< Vorheriger Artikel
26.09.2017 11:17 Alter: 82 days

Der Mensch bleibt Mittelpunkt der Arbeitswelt

Die hessischen Sozialpartner diskutieren bei So.Win-Workshop in Wiesbaden mit rund 30 Betriebsräten und Führungskräften über die digitale Zukunft der Arbeit.


v.l.n.r.: Osman Ulusoy, stellvertretender Landesbezirksleiter der IG BCE Hessen-Thüringen; Dirk Meyer, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands HessenChemie und Daniel Schubert, Referent Nachhaltigkeit und politische Kommunikation, HessenChemie. Quelle: So.WIN/Arne Landwehr


Hessische Sozialpartner diskutieren bei So.Win-Treffen über die digitale Zukunft

„Der Mensch ist Mittelpunkt der Arbeitswelt und wird das in Zukunft auch bleiben“, lautet die Einschätzung von Dr. Andreas Ogrinz, Geschäftsführer Bildung, Innovation, Nachhaltigkeit beim Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC), gleich zu Beginn der zweitägigen Sozialpartner-Werkstatt für Innovation und Nachhaltigkeit (So.WIN). Ende August hatten der Arbeitgeberverband HessenChemie zusammen mit dem IG BCE Landesbezirk Hessen-Thüringen rund 30 Betriebsräte und Führungskräfte zum gemeinsamen Workshop nach Wiesbaden eingeladen, um über die Digitalisierung der Arbeitswelt zu diskutieren.

„Es ist wichtig, dass die Chemie-Sozialpartner gemeinsam über die Veränderungen der Arbeitswelt diskutieren, um den Wandel konstruktiv und gemeinsam zu gestalten“, betonte Ogrinz mit Blick auf den auf Bundesebene begonnenen Dialog-Prozess „Work@industry 4.0". Osman Ulusoy, stellvertretender Landesbezirksleiter im IG BCE Landesbezirk Hessen-Thüringen und Dirk Meyer, Hauptgeschäftsführer der HessenChemie, unterstützen diese Stoßrichtung. Auch die hessischen Sozialpartner wollen die anstehenden Aufgaben gemeinsam angehen.

Aus- und Weiterbildung ein entscheidender Faktor

„Es gilt die Potenziale und Chancen der Digitalisierung für unsere Branche und ihre Beschäftigten zu nutzen. Dazu gehört auch die notwendige Debatte über die richtige Balance bei der flexiblen Ausgestaltung von Arbeit und Arbeitszeit. Bei den anstehenden Veränderungen wird die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter ein entscheidender Faktor sein“, so Meyer. Das orts- und zeitunabhängige Arbeiten bietet zum Beispiel neue Möglichkeiten für viele Mitarbeiter und für die Unternehmen. Dabei gehen beide Seiten davon aus, dass der Mensch weiterhin im Zentrum der Arbeitswelt stehen wird, auch wenn sich manche Tätigkeiten verändern werden. Dies sah auch Osman Ulusoy so und wies zusätzlich auf den Wandel der Betriebsratsarbeit hin: „Der Umgang mit Daten wird in einer digital vernetzen Arbeitswelt an Bedeutung gewinnen. Auch die Betriebsräte müssen das notwendige IT-Know-How aufbauen, um ihre Aufgaben kompetent wahrnehmen zu können“, so Ulusoy.

weiterlesen...


preloader preloader preloader preloader preloader preloader preloader preloader