Mehr Durchblick im Zahlenwirrwarr

Fünf BWL-Seminare, 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und jede Menge neuer Fachbegriffe – die Seminarreihe „BWL für Praktiker“ der CSSA geht nach fünf Jahren zu Ende.

Die BWL-Seminare geben auch Nicht-Ökonomen praxisnahes Wissen der modernen Betriebswirtschaftslehre an die Hand. Entsprechend vielfältig war der berufliche Hintergrund der Teilnehmer, er hätte nicht bunter sein können: Chemiker, Personalmitarbeiter, Betriebsräte, Techniker, Geschäftsführer, Marketing- und Labormitarbeiterinnen. Sie wollten mitreden können, Fachbegriffe und die Hintergründe von Entscheidungen verstehen, ökonomische Zusammenhänge begreifen und Geschäftsberichte mit mehr Überblick lesen können. Markus Böke, Geschäftsführer von Keynes Planungs GmbH in Neuss, hat das gesamte Seminar-Quintett besucht. Stellvertretend für viele beschreibt er seine Motivation so: „Ich wollte mein kaufmännisches Know-how vertiefen.“

Know-how vertiefen

Gestartet ist die Seminarreihe im Jahr 2010 mit den „Grundlagen – Der Jahresabschluss“. Im Vordergrund stand die Frage: Wie kommt jede einzelne Zahl des Jahresabschlusses zustande? Und was sagt sie über das Unternehmen aus? Am Ende mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst ran: Bei einer Unternehmenssimulation galt es eine Bilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechung zu erstellen. Als zweites Seminar folgte das Thema „Kostenrechnung und  Controlling“:  Die Teilnehmer lernten hier nicht nur, wie eine Kostenrechnung aufgebaut ist, wie sie funktioniert und welche Informationen die Kosten- und Leistungsrechnung liefert. Es gab auch einen systematischen Überblick über praxisbewährte Instrumente und Methoden im Controlling. Im dritten Seminar „Strategie fürs Unternehmen“  stand ein Unternehmensplanspiel im Mittelpunkt: So konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer praktisch selbst eine Firma strategisch führen und lernen, dass viele Stellschrauben über die jeweilige Marktposition entscheiden. Albert Kruft, Logistikmanager und Eurobetriebsratsvorsitzender bei Solvay in Bad Hönningen, nimmt als Betriebsrat häufig an Sitzungen mit der Geschäftsführung teil. Für ihn war daher das dritte Seminar sehr interessant: „Ich möchte die Strategien der einzelnen Business-Units besser verstehen.“

Wunsch nach mehr Verständnis für Zusammenhänge

„Finanz- und Investitionsmanagement“ war Thema des vierten Seminars, das erlernte Wissen konnten die Teilnehmer ebenfalls direkt in einem Planspiel selbst umsetzen. So wurden die Begriffe wie Cash Flow, Return on Investment, Gesamtkapitalrendite, Umsatzrendite, Kapitalwertrate greifbar. Das fünfte und vorerst letzte Seminar zu „Personal und Organisation“ beschäftigte sich nicht nur mit der betriebswirtschaftlichen Komponente von Personalplanung, sondern auch mit Aspekten von Mitarbeitermotivation, Kompetenzentwicklung und Führung.

Bunte Mischung an Teilnehmerinnen und Teilnehmern

Wichtig war, außer den Inhalten, auch der Austausch untereinander. „Mark Andre Schneider, Gruppenleiter Labor bei Rockwood Lithium in Frankfurt: „Am besten fand ich die Praxisbeispiele von anderen Unternehmen. Dieses Insider-Wissen und die Zusammenhänge erfährt man ja sonst selten.“ Christian Ullmann, HR-Manager bei der Novartis Deutschland GmbH und Teilnehmer am ersten Seminar hebt „das partnerschaftlichen Miteinander der anwesenden betrieblichen Sozialpartner“ hervor. Das kann Michael Finkenauer, Betriebsrat der Chemischen Fabrik Budenheim, nur bestätigen. Sein Fazit des fünften Seminars: „Die bunte Mischung der Teilnehmer war toll, so war die komplette Arbeitswelt vertreten und schnell stellte sich heraus, alle haben ähnliche Themen.“

Stärkung der Sozialpartnerschaft

Die CSSA möchte mit ihrer BWL-Reihe dazu beitragen, die Sozialpartner in den Betrieben zu stärken. Der stellvertretende Personalleiter bei Infraserv Höchst in Frankfurt, Adrian Chrubasik, ist von Haus aus Jurist. Er sagt über sich: „Ein Basisverständnis ist vorhanden, aber ich möchte mehr wissen.“ Sein Resümee nach dem vierten Seminar: „Genau wie erwartet: Die BWL ist eine eigene Welt. Ich habe einige Einblicke gewonnen.“ Michael Klippel, Betriebsratsvorsitzender der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH in Frankfurt fasst seine Eindrücke vom fünften Seminar so zusammen: „Die Inhalte waren nicht alle neu, aber das Seminar hat die Themen nochmal in einen neuen Zusammenhang gesetzt.“

BWL-Seminarbücher im Schuber

Zu jedem Seminar gibt es ein Buch, das Sie hier bestellen können:  www.cssa-wiesbaden.de. Inzwischen sind auch alle fünf Bücher zur Seminarreihe „BWL für Praktiker“ in einem praktischen Schuber erschienen. Dazu gibt es außerdem eine E-Learning CD mit interaktiven Lernmodulen zum internen und externen Rechnungswesen. Fortgeführt wird die Seminarreihe von der Gesellschaft für Bildung, Wissen, Seminar der IG BCE (BWS). Weitere Seminare finden Sie unter: http://www.igbce-bws.de/Seminarthemen/Wirtschaft.

Zur Übersicht

preloader preloader preloader preloader preloader preloader preloader preloader