< Vorheriger Artikel
02.02.2011 00:00 Alter: 9 yrs

Gefragter denn je

Der demografische Wandel wird das Management der Unternehmen auf längere Zeit beschäftigen. Das hob Wolfgang Goos, stellvertretender BAVC-Hauptgeschäftsführer, als ein Ergebnis der CSSA-Umfrage zu einer demografiefesten Personalarbeit hervor.



360 Personalverant-   wortliche und Betriebsräte hatten im Oktober 2010 den Fragebogen der Chemie-Stiftung Sozialpartner-Akademie beantwortet. Ergebnis: Weil Fachkräfte gefragt wie nie sind, steht für die Chemieunternehmen die Sicherung des Nachwuchses an erster Stelle. 84 Prozent wollen ihr Angebot an Ausbildungsplätzen beibehalten oder steigern. Und mehr als die Hälfte plant bereits aktiv die Nachfolge bald ausscheidender Mitarbeiter.

Die Befragung zeigt, wie die Chemiebranche die Herausforderungen des demografischen Wandels annimmt. Peter Hausmann, Vorstandsmitglied der IG BCE, wertete die Befragung „als Auftrag, den Demografie-Tarifvertrag voranzutreiben“. Im Tarifvertrag „Lebensarbeitszeit und Demografie“ vom April 2008 hatten sich die Chemiesozialpartner unter anderem auf Demografieanalysen als Basis einer nachhaltigen und vorausschauenden Personalpolitik geeinigt. Dazu gehört auch, dass die betrieblichen Sozialpartner verstärkt auf die Weiterbildung älterer Beschäftigter bauen (26,1 Prozent).

Ein weiteres sehr wichtiges Thema: Wie können Arbeit und Arbeitsplätze so gestaltet werden, dass Ältere ihre Beschäftigungsfähigkeit erhalten? Dabei richten die Befragten ihr Augenmerk vor allem auf die „ergonomische Optimierung von Arbeitsplätzen“ (61,4 Prozent). Wichtig ist den Befragten auch das Thema Gesundheit. 71,3 Prozent der Befragten nutzen das Instrument Gesundheitscheck, 47,5 Prozent fördern Programme zur Bewegung und 27,2 Prozent alternsgerechte Arbeitszeitmodelle. Und für 19,2 Prozent der Befragten ist Job-Rotation von Bedeutung.

Die vollständige Untersuchung:

„Maßnahmen und Trends auf dem Weg zu einer demografiefesten Personalarbeit in der chemischen Industrie“


preloader preloader preloader preloader preloader preloader preloader preloader