< Vorheriger Artikel
10.11.2011 16:42 Alter: 8 yrs

Zur Zukunft der Chemie-Industrie

Sie ist Zukunftsbranche und Garant für Arbeitsplätze mit guten Verdienstmöglichkeiten und Arbeitsbedingungen, zugleich ist eine erfolgreiche chemische Industrie auf gesellschaftliche Akzeptanz angewiesen. Die Chemie-Industrie muss daher mehr denn je den Kurs des Dialogs und der Transparenz verfolgen.



Sie ist Zukunftsbranche und Garant für Arbeitsplätze mit guten Verdienstmöglich-
keiten und Arbeitsbedingungen, zugleich ist eine erfolgreiche chemische Industrie auf gesellschaft-
liche Akzeptanz angewie-
sen. Für die Chemie-Industrie ist es daher wichtiger denn je, den Kurs des Dialogs und der Transparenz zu verfolgen und auszubauen. Dafür sprachen sich der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in einer gemeinsamen Auswertung des 8. Wittenberg-Workshops aus.

Potenziale für die Lösung von Zukunftsproblemen

Die chemische Industrie trägt mit ihren Unternehmen in zweifacher Hinsicht zum Erfolg unserer Volkswirtschaft bei: Sie hat in hohem Maße unmittelbaren Anteil an der Entwicklung von Problemlösungen für die Menschen, und sie fördert dabei mittelbar die Entwicklung und Entfaltung anderer Wirtschaftszweige. Andererseits ist eine gewisse Kluft zu konstatieren: Hier die Zukunftsfähigkeit und die Potenziale für die Lösung von Umweltproblemen, dort punktuelle Umweltbelastungen oder Unfälle, die oft öffentliche Wahrnehmung prägen.

Offener und ehrlicher Dialog

Darüber gerät leicht aus dem Blick, was Chemie-Industrie mit Forschung, Entwicklung und Produkten zu Klima- und Umweltschutz beisteuert und auch in Sachen Produktions- und Sicherheitsstandards leistet. Die erheblichen Vorteile der Chemie-Branche für ein Leben in Wohlstand und Sicherheit sind nicht ohne die Akzeptanz von Kosten zu haben. Umso wichtiger ist es daher, einen offenen und ehrlichen Dialog über die gesellschaftliche Akzeptanz der Chemie-Industrie und deren Bedingungen zu führen. Dafür ist die Chemie-Branche auch auf die Unterstützung anderer angewiesen. Neben einer fairen, auf Fakten basierenden medialen Berichterstattung zählt dazu insbesondere ein hinreichendes industriepolitisches Engagement.

Die Auswertung im Wortlaut: Akzeptanz der Chemie-Industrie


preloader preloader preloader preloader preloader preloader preloader preloader